Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung für die Legislaturperiode 2020 bis 2026

Zwischen den Königsbrunner Stadtratsfraktionen von Christlich Sozialer Union und Bündnis 90/DIE GRÜNEN werden für die Zusammenarbeit während der Legislaturperiode 2020-2026 folgende Zielvereinbarungen getroffen. Damit wollen wir die Herausforderungen der nächsten Jahre für Königsbrunn gemeinsam meistern und unsere Stadt aktiv weiterentwickeln. Unser gemeinsames Ziel ist es, angesichts des Klimawandels unseren Wohlstand und unsere gemeinsamen Lebensgrundlagen nachhaltig zu sichern. Mehr Klimaschutz ist dabei zugleich eine Herausforderung und Chance für unsere Stadt.
Zur Umsetzung der nachfolgend genannten Ziele bis 2026 erfolgt als weiterer Schritt eine Zeitplanung, in der die Prioritäten festgelegt und die Realisierungsstufen vorgegeben werden.
Die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie wird auch Königsbrunn vor große wirtschaftliche und finanzielle Herausforderungen stellen und uns in der Zukunft massiv begleiten. Da die Einbußen nicht nur einzelne Branchen erfassen, sondern weite Teile der Wirtschaft treffen, sind für die Stadt Königsbrunn in den nächsten Jahren geringere Steuereinnahmen zu erwarten.
Dessen sind wir uns sehr wohl bewusst. In Verantwortung für unseren politischen Auftrag in den kommenden sechs Jahren haben wir diese Kooperationsvereinbarung erarbeitet.

Wir stehen für schnelle, attraktive und kostengünstige Bus- und Straßenbahnverbindungen. Wir setzen auf partnerschaftliches Verhalten aller Verkehrsteilnehmer

Ausbau des ÖPNV

Unser Ziel, die gute Busanbindung aus allen Stadtquartieren zur Straßenbahnlinie 2 und 3 zu gewährleisten, wollen wir zügig erreichen.
Ein erster Schritt ist die Überarbeitung der Netz- und Haltestellenplanung über das ganze Stadtgebiet. Damit einher geht die bedarfsorientierte Fahrtaktplanung, insbesondere der Ausbau der Wochenendtaktung und die attraktive Fahrpreisgestaltung.
Die Haltestellengestaltung wird auf die Bedürfnisse gesundheitlich beeinträchtigter und älterer Menschen ausgerichtet. Die Dachflächen der Wartehäuschen werden dabei soweit möglich nach ökologischen Gesichtspunkten (z.B. Dachbegrünung oder Solardächer) konzipiert.
An den Haltestellen sollen sichere, wettergeschützte Fahrradabstellplätze errichtet werden.
An der Haltestelle Guldenstraße soll eine Park-and Ride-Anlage für Pendler (Rad- und Autofahrer) entstehen.
An den Geschwindigkeitsreduzierungen vor sozialen Einrichtungen wie Kindergärten und Seniorenheimen sowie vor den Schulen wird festgehalten.
Der Abfluss des Anliegerverkehrs muss über das Sammelstraßennetz zügig gelingen.

Entwicklung zur fahrradfreundlichen Stadt

Das Radverkehrskonzept wird, in Anlehnung an das Radverkehrskonzept des Landkreises weiter umgesetzt.
Die Verkehrsinfrastruktur für Fahrradfahrer, insbesondere für Alltagsradler an den Kreuzungsbereichen Lechstraße / Meringer Straße, Lechstraße / Benzstraße wird verbessert.
Auch die Querung an der Donauwörther Straße/ Augsburger Straße soll auf die Sicherheit für Radfahrende und auf die Bedürfnisse der Fußgänger angepasst werden.

Wir stehen für bezahlbares Wohnen in Königsbrunn

Unsere Bürgerinnen und Bürger wohnen gerne in Königsbrunn. Wir wollen den Bedürfnissen aller Bevölkerungsgruppen in unserer Stadt gerecht werden.

Der Anteil des Geschosswohnungsbaus soll in allen neuen Baugebieten erhöht werden. Damit werden wir der starken Wohnungs-Nachfrage konsequent gerecht.
Das Einheimischen-Modell werden wir für alle neuen Baugebiete verbindlich vorsehen.
Wir wollen spezielle Wohnprojekte, z.B. Bauherrengemeinschaftsprojekte ermöglichen.
Die Stellplatzsatzung ist zu überarbeiten und um den Nachweis für Fahrradabstellplätze zu ergänzen.
Bebauungspläne werden auf aktuelle Bedürfnisse durch entsprechende Änderungsverfahren angepasst.

Wir stehen für stabile Rahmenbedingungen.

Die Stärkung der Unternehmen und Gewerbetreibenden in Königsbrunn sehen wir als eine zentrale Aufgabe unserer Politik an. Dabei geht es uns um verlässliche Aussagen gegenüber den Wirtschaftspartnern der Stadt ebenso wie um das Voranbringen schneller Entscheidungen: Wir wollen das Machbare möglich machen.

Mit der Ausweisung von neuen Gewerbegebieten wollen wir Ansiedlungsanreize für innovative Unternehmen schaffen.
Wir wollen bedarfsorientiert die Bereitstellung von superschnellem Internet (High-Speed) anbieten.

Wir stehen für die Weiterentwicklung der Infrastruktur.

Königsbrunn wird als lebenswerte Stadt von unseren Bürgerinnen und Bürgern aller Generationen sehr geschätzt. Die bestehenden Strukturen zu erhalten und zu pflegen sowie moderne Einrichtungen zu schaffen, die die Grundversorgung für die Menschen in unserer Stadt sichern und ein aktives und attraktives Stadtzentrum zu entwickeln, ist unser Ziel.

Die Neugestaltung der Bürgermeister-Wohlfarth-Straße ist beschlossen und soll zeitnah umgesetzt werden.
Aufgrund der aktuellen Situation werden wir den Beginn der Baumaßnahmen mit den Anliegern besprechen und abgleichen.
Die für die Verstärkung des Straßenunterhalts und die sukzessive energetische Sanierung der städtischen Liegenschaften erforderlichen finanziellen Mittel müssen im jeweiligen Haushalt verankert werden.
Mit der Errichtung des barrierefreien Bürgerservicezentrums und dem Neubau eines modernen Wertstoffhofes stärken wir die Bedürfnisse des Alltags der Menschen in Königsbrunn.
Die weitere Modernisierung und Erneuerung der Wasserversorgung wird auch in den kommenden Jahren eine wichtige Aufgabe sein. Die Trinkwasserversorgung bleibt in kommunaler Hand.
Die Konzeption der Trasse / Straßenbahnverlängerung der Linie 2 wollen wir in den Blick nehmen.
Die Erkenntnisse aus dem beschlossenen Integrierten nachhaltigen Stadtentwicklungskonzept (INSEK) sollen bei Neuplanungen einfließen.

Wir stehen für Qualität und Nachhaltigkeit

„Das Lernen" beginnt und endet nicht mit dem Schulbesuch. Mit der Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen hat die Stadt Königsbrunn in der Vergangenheit den Familien, insbesondere auch Alleinerziehenden, Rechnung getragen. Wir wollen diese Einrichtungen weiterhin bedarfsgerecht schaffen. Die Sanierung der Schulen wollen wir fortsetzen und die Erweiterung des Bildungsangebotes in unserer Stadt unterstützen. Gute und gerechte Bildung, von Anfang an und ein Leben lang, ist die größte Chance für Teilhabe an Gesellschaft und somit für ein gelingendes Leben.

Neue Wohngebiete werden entstehen; die Bereitstellung von wohnungsnahen Kinderbetreuungsplätzen muss damit einhergehen.
In enger Kooperation mit den Schulleitungen und Kollegien wurde ein Raumkonzept entwickelt, das an allen drei Grundschulen unserer Stadt im Zuge der Generalsanierungen verwirklicht wird. Moderner Unterricht, zudem die ergänzenden Angebote der gebundenen und offenen Ganztagsschule bis 16:00 Uhr - mit gesundem Mittagessen für die Schülerinnen und Schüler in der Mensa, wird damit für die Eltern, die dies für ihre Kinder wünschen, zeitnah Realität.
Das Sanierungskonzept wollen wir mit der Erneuerung und Erweiterung der Mittelschule Süd konsequent weiterdenken und die Grundlagenarbeit und Planung voranbringen.
Die Förderung der internationalen Aktivitäten der Stadt Königsbrunn blickt bereits auf eine langjährige Tradition zurück, die insbesondere über intensive Kontakte der Mittelschule und des Gymnasiums über Schüleraustauschprojekte erfolgreich getragen wird. Diese Vernetzung werden wir weiter unterstützen.
Die Umweltbildung an Schulen soll gestärkt werden (ist mit Eintritt in den Landschaftspflegeverband möglich).
Mit der Errichtung der neuen Räume und Ausstattung für die Volkshochschule stärken wir das Bildungsangebot für Erwachsene. Die Rahmenbedingungen eines weitgefassten modernen Kursangebotes, das den Bildungsinteressen der Menschen jeden Alters gerecht wird, werden damit geschaffen.
Zukunftsweisend muss das Vorhalten von Bauflächen für weiterführende Schulformen, die in Königsbrunn angesiedelt werden könnten, in künftige Überlegungen einbezogen werden.

Wir stehen für verantwortungsvolle Begleitung und Beratung.

Die jüngsten und jungen Mitbürger und Mitbürgerinnen unserer Stadt werden die Erwachsenen der Zukunft in unserer Mitte sein. Dessen sind wir uns bei der Bereitstellung der sozialen Maßnahmen und Projekte bewusst.

Unsere Stadtgesellschaft wird in hohem Maße durch das Vereinsangebot und -leben geprägt, dies wollen wir insbesondere für die Jugendlichen weiter stärken.
Wir wollen die professionelle Begleitung unserer jungen Mitbürger sichern, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring (KJR) als Träger fortführen und so die offene Jugendarbeit weiter fördern.
Die Öffnungszeiten des Jugendzentrums müssen sich am Bedarf der Nutzer orientieren, dies gilt es zu überprüfen.
Unser Ziel ist es Akzeptanz, Toleranz und Wertschätzung als menschliche Grundhaltung in unserer Stadtgesellschaft zu fördern und zu fordern.
Wir richten den Fokus auf generationsübergreifende Projekte und Maßnahmen, die auch den bewussten und verantwortlichen Umgang mit Umweltthemen zielorientiert begleiten.
Die Verortung einer schulvorbereitenden Einrichtung, die Kinder auf ihrem Weg zur Schulfähigkeit mit fördernden Maßnahmen in ihrer Sprach-, Sozial- und Lernkompetenz unterstützen, sehen wir ebenso als dringende Notwendigkeit an wie die Kinderbetreuung in integrativen Gruppen

Wir stehen für die Vernetzung der Generationen.

Dem demographischen Wandel in unserer Stadtgesellschaft werden wir weiter mit Umsetzung konstruktiver Konzepte Rechnung tragen. Wir wollen ein achtsames und verantwortungsvolles Leben miteinander und allen eine soziale Teilhabe bei Bildung, Sport, Kultur, Arbeit und Freizeit ermöglichen.

Wir wollen die Teilhabe am öffentlichen Leben für alle Bürger und Bürgerinnen ermöglichen und die Barrierefreiheit im städtischen Raum ausbauen.
Die Förderung von Kultur- und Freizeitangeboten für Menschen jeden Alters sowie die Unterstützung und Einbindung altersspezifischer Einrichtungen wird nachhaltig begleitet und gestärkt.
Die konkreten Bedürfnisse der älteren Generation zu sehen und hier Hilfen anzubieten ist uns ein besonderes Anliegen, das wir mit der aufsuchenden Seniorenarbeit voranbringen wollen.
Der Bedarf für eine weitere Anlage des betreuten Wohnens in Königsbrunn muss geprüft werden.

Wir stehen für Klimaschutz und für den schonenden fortschrittlichen Umgang mit Ressourcen.

Durch nachhaltigen Klima- und Naturschutz werden wir die Zukunft und den Wohlstand unserer Stadtgesellschaft sichern. Wir wollen naturnahe Lebensräume erhalten und eine Stadtlandschaft mit hoher Aufenthaltsqualität schaffen.

Die sinnvolle ökologische Weiterentwicklung der kommunalen Grünflächen (z.B. durch ein Grünflächenverbundkonzept) sehen wir als eine Kernaufgabe unserer politischen Arbeit an und wollen diese nachhaltig umsetzen.
Neben der Erhöhung des Blühwiesen-Anteils im öffentlichen Raum sollen dabei insektenfreundliche, heimische Saatmischungen Verwendung finden.
Der Gymnasiumweiher soll als Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten sowie für Artengemeinschaften gestaltet werden. Dabei unterstützen wir die Entwicklung eines ökologischen Bildungskonzeptes und wollen die Gestaltung eines Lehrpfades zur Erlebbarkeit der Natur am Weiher ermöglichen.
Die Kontaktaufnahme zum Landschaftspflegeverband Landkreis Augsburg sehen wir als ersten zielführenden Schritt zu konzeptionellen Überlegungen an.
Der Ausbau erneuerbarer Energien soll weiterhin gefördert werden. In Neubaugebieten soll eine umweltfreundliche und bezahlbare Energieversorgung umgesetzt werden.
Neue öffentliche Gebäude sollen so energieeffizient wie möglich gebaut werden (nach dem aktuellen Stand der Technik).
Wir beziehen weiterhin 100% erneuerbare Energien für unsere städtischen Liegenschaften.
Wir unterstützen die Förderung von Elektro-Schnellladestationen in Wohngebieten, für den Energiemix das Angebot an Biogas-Tankstellen und die Einrichtung einer Wasserstofftankstelle.
Das bereits laufende Projekt „European Energy Award" soll unsere Stadt weiterhin bei der praxisnahen Klimaschutzarbeit unterstützen und so zu einer Auszeichnung für erfolgreiche Energie- und Klimaschutzpolitik führen.
Weitere Entwicklungen, die die Umweltressourcen schonen, wollen wir fördern. Wir streben für Königsbrunn an, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu sein. Dazu gehört ein Stufenplan für eine klimaneutrale Stadt und Stadtverwaltung sowie das Bestreben „Königsbrunn - plastikfrei in die Zukunft".
Wir möchten ein Beratungsangebot für naturnahe Privatgärten schaffen.
Eine weitere Staats- oder Bundesstraße im Osten der Stadt ist für uns keine Option.

Wir stehen zu unseren Vereinen als tragende Säule unseres städtischen Lebens und schaffen lokale Identität.

Das ehrenamtliche Engagement der Vereine und Kulturschaffenden in Königsbrunn schätzen wir in hohem Maße wert. Mit der Förderung aller sportlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten wollen wir den Rahmen für die erfolgreiche Weiterarbeit schaffen.

Wir wollen Räume für Begegnungen und Veranstaltungen schaffen und bereitstellen. Für die Realisierung eines Veranstaltungssaales setzen wir uns ein.
Die Weiterentwicklung der städtischen Kulturangebote- und Einrichtungen, insbesondere der Museen, der Musikschule und der Stadtbücherei werden wir nachhaltig unterstützen.
Unser Ziel ist es, die Aufenthalts- und Nutzungsqualität in unseren Parkanlagen für alle Generationen zu erhöhen.
Die Erholungsfunktion im Sport- und Freizeitpark West soll gestärkt werden. Auch die Weiterentwicklung des Naherholungsgebietes im Süden Königsbrunns wollen wir voranbringen.
Wichtig ist uns die Errichtung von öffentlichen Toiletten am Ilsesee. Die Ansiedlung von Gastronomie sehen wir hier, wie auch einen Kiosk am Gymnasiumweiher, als verzichtbar an.
Die Entwicklung eines Sauna- und Badkonzeptes für Königsbrunn werden wir vorantreiben und interkommunale oder schnellere Lösungen in Kooperation mit Privatinvestoren finden.

Wir stehen für einen hohen Sicherheitsstandard für alle Bürger*innen.

Wir stehen für Transparenz, Bürgernähe und Beteiligung.

Die „Bürgergespräche mit dem Stadtrat" wollen wir fortführen.
Die Präsentation und Informationen über Beschlüsse, Planungen, den städtischen Haushalt etc. im Internet sollen bürgernah und anschaulich ausgerichtet werden.
Wir wollen unsere Bürgerinnen und Bürger bei der Entscheidungsfindung einbinden (z.B. bei der Buslinienführung und anderen relevanten Entwicklungen).

Kommentare sind geschlossen.